Luftdichtigkeitsmessungen (Blower-Door)

Die Luftdichtigkeit eines Gebäudes spielt in Zeiten von hohen Energiepreisen eine immer größere Rolle.

Luftdichtes Bauen wird in Deutschland nicht erst seit Einführung der Energieeinsparverordnung
(EnEV, 1. Februar 2002) gefordert. Bereits seit 1948 wird der Wärmeverlust durch Undichtigkeiten bei Fenstern und Türen beschrieben und in der ersten Ausgabe der DIN 4108 auch benannt. Mitte 1998 wurde die Blower Door – Messung als „anerkannte Regel der Technik" im Bundesanzeiger
veröffentlicht.

Das Ziel eines jeden Bauvorhabens sollte es sein, eine optimale Wohnbehaglichkeit zu erreichen und die dafür eingesetzte Energie zu minimieren. Dazu ist es notwendig, eine relativ luftdichte Außenhülle an jedem Gebäude zu schaffen. In der deutschen DIN 4108, Teil 7 etwa wird der „Einbau einer luftundurchlässigen Schicht über die gesamte Fläche“ gefordert. Die DIN setzt verbindliche Grenzwerte für die Luftwechselrate n50 fest, somit hat ein neues Gebäude den Anspruch auf eine gewisse Luftdichtigkeit, welche durch die Differenzdruckmessung nachgewiesen werden kann. Jedes Gebäude muss nach heutigem Standard eine geplante, lückenlose, dichtende Ebene zwischen Innen- und Aussenbereich aufweisen. Dies wird mit zunehmenden Dämmstoffstärken immer wichtiger, da der Wärmedurchgang über Transmission durch gut gedämmte Bauteile zwar sehr gering ist, aber seine Effizienz verliert, wenn ein großer Teil der zugeführten Energie durch Konvektion über Leckagen verlorengeht. Die Leckageortung im Rohbauzustand mit Hilfe eines im Gebäude erzeugten Unterdruckes lässt Leckagen erkennen. Diese können ohne großen Aufwand vor dem Einbau der Beplankungen behoben werden. Es lässt sich somit nachhaltig Energie einsparen und die Gefahr von Bauschäden und Herabsetzung der Dämmwirkung durch Kondensatbildung in den Dämmstoffen während der Winterperiode reduzieren.

Genormt ist das Differenzdruckverfahren in der ISO 9972:1996 und der darauf aufbauenden EN 13829 Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden – Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden. Differenzdruckverfahren, dt. Übernahme DIN EN 13829:2001-02.

 

 

 

 

Luftdichtigkeitsmessungen im Überblick

  • Schnelle und unkomlizieret Terminvereinbarung durch eigene Messgeräte
  • Vor der Messung wird eine Leckagenortung durchgeführt um Schwachstellen zu ermitteln
  • Dokumentation und Zertifikat über die Messergebnisse zur Beantragung von Fördermitteln
  • Verwendung von neuester Messtechnik
  • Professionelle Beratung 
  • Kostengünstig, Leckortung und Messung ab 300,-€

Ihr Ansprechpartner:

Erik Mumme

04934-8068535

Hier finden Sie uns

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 4934 8068535

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Erik Mumme

Schornsteinfegermeister

Installateur u. Heizungsbaumeister

Gebäudeenergiegerater im Handwerk 

Energiebeauftragter

Dena-Energie-Effizienz-Experte

Brandschutzbeauftragter

Sachverständiger für Luftdichtheitsmessungen

(Blower-Door) an Gebäuden
Kuhtrift 23
26624 Südbrookmerland

Tel: 04934-8068535

Fax: 04934-9102116

erik-mumme@t-online.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}